Wie bringen Sie die Cyclamen sicher durch den Sommer?

Die meisten Cyclamen für dieses Jahr wurden bereits getopft. Nachstehend wird auf einige wichtige Aspekte für einen guten Verlauf der weiteren Kultur eingegangen.
1. Insektenbekämpfung
2. Klimasteuerung unter warmen Bedingungen
3. Bewässerung, EC- und pH-Wert-Steuerung

Insektenbekämpfung

Sorgen Sie für einen niedrigen Insektendruck im und um das Gewächshaus, indem Sie das Unkraut im und um das Gewächshaus beseitigen und das Gras regelmäßig mähen. Erstellen Sie ein Kontrollschema, um die Entwicklung der diversen Insekten frühzeitig festzustellen und rechtzeitig eingreifen zu können. Unlängst wurden einige neue Mittel auf den Markt gebracht. Besprechen Sie die Möglichkeiten der Schädlingsbekämpfung mit Ihrem Pflanzenschutzberater.
Wenn es in den vergangenen Jahren Probleme mit Duponchelia fovealis gab, sollten frühzeitig Pheromon-Fallen aufgehängt und regelmäßig Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen durchgeführt werden. Damit sollte bereits beim Start der Kultur begonnen werden.

Klimasteuerung unter warmen Bedingungen

Bei warmem Wetter empfiehlt es sich, das Gewächshaus möglichst kühl zu halten. Durch einen Kreideanstrich des Gewächshausdaches bleibt das Gewächshausklima stabiler. Dieser Anstrich kann – abhängig von der Anwesenheit eines Schattiersystems – dünner (z. B. ReduHeat) oder dicker sein (z. B. ReduSol).
Vorhandene Schattierschirme sollten früher geschlossen werden, um die Wärme möglichst draußen zu halten. Durch regelmäßiges Befeuchten der Betonwege und leeren Flächen (Tische) im Laufe des Tages sinkt die Gewächshaustemperatur und steigt die rF. Kühlen der Pflanzen ist zudem durch leichtes Benebeln der Pflanzen am Morgen und frühen Nachmittag möglich.
Hinweis: Die Pflanzen müssen am späten Nachmittag wieder trocken sein!

Das Auseinanderstellen der Pflanzen sollte bei extrem warmem Wetter vermieden werden. Wenn Sie die Pflanzen dennoch auseinandersetzen, sollten diese morgens benebelt oder überbraust werden, um für Kühle zu sorgen.

Bewässerung, EC- und pH-Wert-Steuerung

Während der Kultur regelmäßig den EC- und pH-Wert kontrollieren, um den Verlauf dieser Werte im Auge zu behalten und rechtzeitig eingreifen zu können.
Bei warmem und stark austrocknendem Wetter mit einem niedrigeren EC-Wert düngen, um einen zu hohen EC-Wert im Topf zu vermeiden. Halten Sie sich an die Faustregel, den EC-Wert 0,2 – 0,5 Einheiten abzusenken, wenn die Bewässerungsfrequenz aufgrund starker Verdampfung durch die Pflanzen steigt.

Bei ausbleibendem Regen kann Gießwassermangel entstehen. Es sollte rechtzeitig auf Quellwasser oder Wasser aus Wassergräben umgestellt werden, um für einen allmählichen Übergang zu sorgen. Prüfen Sie die Qualität der alternativen Wasserquelle mit Hilfe einer Wasserprobe.
Wenn zusätzlich angesäuert werden muss, sollte dazu Phosphor- oder Schwefelsäure verwendet werden. Eine starke Ansäuerung mit Salpetersäure führt zu mehr Stickstoff im Gießwasser, wodurch ein zu starkes Pflanzenwachstum entstehen kann.
Passen Sie die Düngung in Rücksprache mit Ihrem Düngefachmann an die alternative Wasserquelle an.

Haben Sie noch Fragen? Wenden Sie sich dann an unser Team Growing Advice.
E-Mail:
Tonkoers@schoneveld.nl
Diegopoot@schoneveld.nl
Haylamers@schoneveld.nl
Nicodehaan@schoneveld.nl

oder rufen Sie uns unter unserer zentralen Nummer an: +31 571 271 717.

Ich habe eine Frage

Share Button

Kategorisiert in: